Home > Cloud Computing Modelle > Public Cloud

Public Cloud

Eine Public Cloud steht öffentlich zur Verfügung und kann von beliebig vielen Unternehmen oder Einzelkunden genutzt werden. Diese Organisationsform der Cloud  läuft in der Regel übers Internet, Besitzer und Betreiber sind IT-Firmen.

Die Public Cloud bietet hochstandardisierte Produkte an, die nutzungsabhängig bezahlt werden; dies bringt einen Kostenvorteil verglichen mit Betreiben einer eigneen IT-Infrastruktur. Die Cloud-Lösungen die für Firmen angeboten werden, wie beispeilsweise Kundenverwaltungsprogramme (CRM) oder Unternehmensressourcen-Planung (ERP) sind als Public Cloud organisiert.

Es wird so viel IT gezahlt, wie die Firma braucht

Die Vorteile einer Public Cloud liegen vor allem in der großen Skalierbarkeit des Angebots. Der Kunde hat Zugriff auf vernetzte Ressourcen des Anbieters und kann somit dynamisch auf gestiegene Bedürfnisse reagieren, ohne mehr für eigene Infrastruktur auszugeben. Die Kosten steigen bei höherer Leistung langsamer, es gibt sozusagen Mengenrabatt.

Der Kunde hat in wichtigen Fragen oft wenig bis keinen Einfluß

Ein Problem kann die Datensicherheit sein – hier sollte man bei der Buchung einer Cloud-Dienstleistung den Anbieter sorgfältig prüfen. In Public Clouds hat der Kunde prinzipiell wenig oder keinen Einfluss bei der Frage, wo die Daten physisch abgespeichert werden, er muss was wie Einhaltung einschlägiger Gesetze und Regeln sowie den Datenschutz und die Datensicherheit angeht (Compliance) dem Cloud-Anbieter vertrauen. Hier kann zwar einiges, aber nicht alles per Vertrag geregelt werden.